Letterpress-FAQ

Warum Letterpress?

Weil wir Letterpress lieben. Und Sie werden es auch, falls Sie diese Drucktechnik nicht schon kennen und einmal live eine Drucksache in den Händen halten.

Der jetzige Letterpress-Druck (Prägedruck) ist der klassische Buchdruck mit Maschinen, welche Johannes Gutenberg in der Mitte des 15. Jahrhunderts erfand. Wir selbst drucken mit Maschinen (Handtiegel und Heidelberger-Tiegel), welche zwischen 1950-1985 gebaut wurden und immer noch sehr gute Dienste leisten. Ja es sogar keine modernen Alternativen und Nachfolger gibt, welche prägen und stanzen können.

In Zeiten der Massenware und Gesichtslosigkeit, verleiht diese Technik durch Ihr Handwerk und Nachhaltigkeit wieder eine Identität, entweder für Sie selbst oder für Ihre Kunden. Man ist oft direkt in den Entstehungsprozess eingebunden und hat somit auch eine Geschichte zu erzählen um auch sprichwörtlich “ins Gespräch zu kommen” oder zu bleiben. Unterbewusst wird bei der Herausgabe der schönen Drucksachen, durch das oftmals sehr angenehme, dickere Papier und die Schwere ein positives Gefühl und Wertigkeit vermittelt. Auch wird die Prägung an sich natürlich zu einem haptischen Erlebnis und dies fällt immer positiv auf Sie zurück.

Sehen Sie hier ein paar Letterpress-Beispiele.

Mehr zum Buchdruck auf Wikipedia.

Was kostet das etwa, oder wo finde ich die Preisliste?

Gleich vorab – es gibt leider keine Preisliste, da jede Drucksache sehr individuell ist und viele Schritte bis zum fertigen Produkt notwendig sind. Generell muß man sagen, dass die Letterpress Drucktechnik nicht mit den günstigen Online-Anbietern konkurieren kann und will, da es von A-Z ein reines Handwerk ist und keine automatischen Abläufe gibt. Ganz grob gesprochen, je nach Drucksache und Auflage muss man zwischen 0,50 – 3 Euro pro (Einzel-)Stück rechnen. Hier bestimmen die Anzahl der Farben, Veredelunswünsche, das Papier und die Auflage den Preis. Lassen Sie sich aber nicht davon abschrecken.

Je geringer die Auflage, des schlechter ist das Preis- / Leistungsverhältnis, je höher desto besser, was aber der Qualität und dem Endergebnis natürlich in nichts nachsteht. Eine gute Auflage sind z.B. 250 Stück.

Wir machen Ihnen gerne ein unverbindliches Angebot. Rufen Sie doch einfach kurz unter 089 – 2000 191-16 an.

Ab welcher Auflage druckt Ihr – bzw. was ist rentabel?

Ein gutes Preis- Leistungsverhätnis ergibt sich ab einer Auflage von 250 bis 500 Stück, da der Anfangsaufwand ein sehr hoher ist. Wir sprechen hier von Klischeeherstellung, Mischen der Farben, Einrichten der Maschinen, Probedrucke, der Druck an sich und Reinigung. Im Nachgang Schneiden, Rillen oder Falzen, Stanzenbau, Stanzen sowie Kaschierungen oder Farbschnitt nehmen einiges an Zeit in Anspruch. Ein schönes Handwerk eben.

Natürlich drucken wir auch kleinere Auflagen z.B. Einladungen für Hochzeiten etc. – wo von Natur aus oftmals nicht mehr als 50-70 Stück benötigt werden.

Wie lange benötigt Ihr ungefähr für den Druck?

In der Regel benötigen wir für die Umsetzung ca. 10-15 Werktage – je nach Auflage und Komplexität der Drucksache – ab finalen Druckdaten. Aufwendiger sind Kaschierungen, Heißfolienprägung oder Farbschnitt. Zu Zeitverzögerungen kann es auch durch längere Lieferzeiten bei extravaganten Papieren aus dem Ausland kommen. Falls es eilig ist, teilen Sie uns dies Bitte frühzeitig mit oder planen Sie dies schon in der Gestaltungsphase mit ein.

Was für Informationen benötigen Sie für den Druck?

Bitte halten Sie bestenfalls folgende Informationen für Ihre Drucksache bereit.

  • Auflage
  • Anzahl der Motive bzw. Personen
  • Das Druckformat
  • Anzahl der Farben, jeweils für Vorder- und/oder Rückseite
    • z.B. 2/1 farbig bedeutet zwei Farben auf der Vorderseite – eine Farbe für die Rückseite
  • Gewünschte Papierfarbe
    • z.B. Hellweiß , gebrochenes Weiß oder farbig
  • Farbschnitt (farbige Kanten) gewünscht?
  • Veredelungswünsche wie Heißfolie / Lackfolie / Hochprägung / Blindprägung (Prägung ohne Farbe)

Was sind Volltonfarben – kann ich ein Photo drucken?

Volltonfarben werden von Hand gemischt und nicht mittels Überlagerung von vier Grundfarben (CMYK), wie es bei Offsetdruck der Fall ist. Hierdurch wird eine sehr viel größere Farbpalette und Farbumfang erzielt. Natürlich sind auch Neonfarben wie Neonpink, Neongelb, Neonorange, Neongrün und Silber, Bronze, Gold möglich.

Wir mischen unsere Farben nach dem Pantone U (Uncoated) Farbsystem. Jedoch können jegliche andere Farbtöne wie Pantone Coated, HKS und RAL in unser Farbsystem umgerechnet werden.

Da wir nicht mittels eines Rasters drucken, sind Schattierungen und Farbverläufe, wie Sie z.B. in einem Photo zu finden sind, nicht möglich. Für den Druck von z.B. Logos, welches Verläufe, Bilder enthält muss eine s/w Umsetzung erstellt werden, um es drucken zu können.

Ich habe schon ein Layout – kann man es so drucken?

Schicken Sie uns einfach Ihr Layout per E-Mail, gerne auch ein Rohentwurf. Wir können schnell beurteilen ob die Gestaltung umsetzbar ist und helfen Ihnen dabei aus Ihren Design-Vorstellungen das Beste für den Letterpress-Druck herauszuholen.

Muss ich etwas beachten, wenn ich ein Layout erstelle bzw. die Druckdaten liefere?

Der Letterpress Druck unterscheidet sich wesentlich vom Offset-Druck. Legen Sie Ihr Layout idealerweise schon im Illustrator oder InDesign in den richtigen Volltonfarben an. Verwenden Sie das CMYK Profil und nicht (s)RGB. Wichtig ist keine Transparenzen, Abstufungen oder Überlagerungen von Farben zu verwenden (Deckkraft 100%). Jeder Farbton oder Abstufung wir später aus einer eigenen Farbe gemischt. Es kann später aber auch bei uns im Druck den Vollkanälen Schwarz, Gelb, Cyan oder Magenta jeweils eine neue Druckfarbe zugeordnet werden.

Hier gilt es zu beachten, dass Schriften nicht kleiner als 8pt sein sollten. Freistehende Linien mindestens 0.25pt dick sein müssen. Große Farbflächen sind zu vermeiden, da es hier später im Druck zu einer Wolkenbildung kommen kann – dies kann aber auch ein gewünschter Effekt sein.

Auch ergibt der Negativdruck – z.B. eine große Farbfläche mit der Schrift weiß ausgespart – nicht unbedingt den selben Effekt, dass diese weiße Fläche “hochsteht” bzw. stehen bleibt. Dies funktioniert nur bei großen oder dicken Schriften.

Besprechen Sie Ihr Layoutvorhaben mit uns, bevor es zu Ihrem Kunden geht, damit im Vorfeld schon Fehler vermieden werden können und Ihre Umsetzbarkeit garantiert werden kann.

Ich würde gerne eine helle Farbe, z.B. Weiß, auf farbigem bzw. dunklem Grund drucken.

Es ist technisch umsetzbar, aber der von Ihnen vermutete Effekt bleibt wahrscheinlich aus, da die Farben lasierend (transparent) und nicht deckend sind. Sprich die Farbe vermischt sich optisch mit dem Untergrund. Dies kann aber auch als “Effekt” genutzt werden. Gelbe Farbe auf blauem Papier wird z.B. Grün. Türkis auf rotem Papier z.B. schwarz/braun. Weiss auf schwarzem Papier z.B. ein Mittelgrau.

Ausnahmen sind hier Metallic Farben wie Gold, Silber und Bronze welche deckend sind und einen schönen Effekt ergeben. Hier kann z.B. mit Silber auf schwarzen Papier gedruckt werden.

Sollte dennoch der Effekt einer hellen Farbe auf einem farbigem Papier gewünscht sein, so gibt es auch die Heißfolienprägung mittels Metallic- oder Lackfolien. Auch ist der Siebdruck eine Alternative, aber hier bleibt der vertiefende Prägeeffekt aus.

Ist Letterpress umweltfreundlich?

Ja. Hierzu haben wir etwas mehr zu sagen unter Umwelt und Nachhaltigkeit.


Paul Dieter Letterpress – Eindrücke und Bilder auf Instagramm